Kreuzabnahmen

 

Umwandlung, Transformation, Neudefinition- dies verfolgt Ralf Bittner in den Arbeiten zur Serie der Kreuzabnahmen, die allesamt auf gewöhnlichen Pressefotos basieren. Hier wird durch die Umbenennung von uns fast zu Gewohnheit gewordenen Bildern eine Neubewertung angestrebt, die den Betrachter zu Stellungnahme und Position provoziert.
Atelier Ralf Bittner

Kreuzabnahme 5

Kombiniert werden diese Bilder mit Formen aus Blei– giftiger Werkstoff sowohl für Gewehrkugeln wie auch für die Zunft der Buchdrucker. Ist der Gedanke tödlich, wie ein Geschoss? Kann es sein, dass jeder Tat in der Welt eine Tat des Geistes vorausgeht- auch der Untat?

Vor allem aber ist Blei das Element des Saturn, des fernsten und darum höchsten Planeten der antiken Welt, des Kinderverschlinger, der in einsamer Kälte und Dunkelheit seine langsame Bahn zieht.

Saturn, von dem sich etymologisch der uns bekannte Satan ableitet, ist der Bringer von Pesthauch, Unwetter und anderen Übeln. In Rom gab es alljährlich zu der Jahreszeit, die auch heute noch <zwischen den Jahren> heißt, ein nach ihm benanntes fest. Bei diesen Saturnalien waren Sklaven Könige und auch alle übrige Ordnung auf den Kopf gestellt.

Zugleich war Saturn aber auch Herr des goldenen Zeitalters, bevor Neid und Zerwürfnis unter die Menschen kam, als alles Sein sich aus einer Quelle speiste und nicht aus der Dualität widerstreitender Gegensätze sich emporkämpfen musste. Soll- kann dies auch ein Verweis sein? Und wenn ja, worauf? Kann es eine Ambivalenz des Grauens geben, etwas Positives an der Pest? Eine Antwort hierauf wird vom Künstler verweigert, letztlich gar nicht angestrebt.

kreuzabnahme, Atelier Ralf Bittner

Kreuzabnahme 2

Share This: